Pilz Planet

Juni 15, 2015 0 Kommentare

Wald und Pilze PHI

Pilzland vor 400 Millionen Jahren

Farne und FungiIm Devon, ein Erdzeitalter vor ca. 400 Millionen Jahren waren die Meere und Gewässer der Erde, im Gegensatz zum Land, bereits voll von Leben und die ersten Fische entwickelten sich. Diese Zeit markiert den Beginn der Besiedlung und weitgehenden Eroberung des Festlandes durch Pflanzen.  

 

 

 

 

Prototaxites Giant MushroomIn den letzten Jahren kristallisiert sich immer mehr heraus, dass der Sprung von Pflanzen und die evolutionäre Entwicklung von Bäumen, ohne Pilze nicht möglich gewesen wären. Bereits die ersten Pflanzengattungen bildeten eine Mykorrhiza (d.h. eine Symbiose mit Pilzen) aus. Noch beeindruckender sind die fossilen Funde von Prototaxites. Dieser Gattungsname beschreibt eine sehr große Organismengruppe, die bereits im Devon die Landschaft mit Exemplaren von bis zu 9 m Höhe dominierte. Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Prototaxites Arten riesige Pilze waren. Fakt ist, dass die Diversität von Pilzen und Flechten bereits im Devon gewaltig war.  

Unerforschte Viefalt

Pilze BELLA PHIAuch heute noch ist die Diversität von Pilzen beeindruckend und wie neuste Forschungen zeigen, noch nicht mal ansatzweise vollständig erforscht. Unter der Leitung von Prof. Piepenbring bzw. dem Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe Universität in Frankfurt wurden in den letzten Jahren verschiedene Studien zur Gesamt-DNA in Erdproben bzw. Proben von Pflanzenblättern untersucht. 14.600 Datensätze aus Bodenproben von über 50 Wissenschaftlern aus 4o verschiedenen Ländern wurden hierbei untersucht. Die genetische Analyse zeigte, dass jeweils Hunderte bis mehrere tausend Pilzarten gefunden wurden. Durch einen Abgleich der Geninformationen mit Gendatenbanken wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der Artinformationen einer bereits erfassten Pilzart zugeordnet werden konnten. Das bedeutet, dass eine Mehrheit aller Pilzarten bisher weder erfasst und beschrieben wurden, noch deren ökologischen Funktion untersucht wurde. Die Diversität ist am Äquator am höchsten und nimmt, wie auch bei den Pflanzen, zu den Polen hin ab. Durch den Raubbau an den tropischen Regenwäldern werden somit auch unzählige Pilzarten zerstört, die noch vollständig unbekannt sind.

Cordyceps Arten gibt es schon seit Urzeiten

Cordyceps militarisDie Forscher konnten zeigen, dass das Reich der Pilze eine der vielfältigsten Organismengruppen auf der Erde darstellt und in allen Ökosystemen vertreten ist. Auch das Alter der heutigen Pilzarten ist beeindruckend und zeigt den evolutionären Erfolg von Pilzen. Eingeschlossen in Bernstein wurde vor einiger Zeit ein Vertreter der Cordyceps Gattung gefunden, dessen Alter auf 90 Millionen Jahre datiert werden konnte!

Vielfalt ist schön

Steve Axford macht beeindruckende Fotos von der heutigen Farben und Formenvielfalt der Pilze in  Australien. Eine Auswahl dieser beeindruckenden Schönheit findet sich hier. Viele der dokumentierten Arten sind ebenfalls weitgehend unerforscht. Age Well der Pilze: "Glücklich lebte, wer in glücklicher Verborgenheit lebte." Ovid