Ganzheitliches Gleichgewicht

April 20, 2015 0 Kommentare

Balance mit Yoga und Bella PHI

Genau wie die TCM ist auch der Ansatz des Yoga ganzheitlich. Die im alten Indien entwickelte Praxis des Yoga ist eng mit der traditionellen Heillehre Indiens, dem Ayurveda, verbunden. Yoga wird als Übungsweg und Philosophie seit mindestens 4000 Jahren überliefert und ist damit ebenso alt wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM).

YogaDie Techniken des Yoga sind nicht nur körperlicher Natur sondern beinhalten genauso Übungen zur geistigen Konzentration. Der Begriff des Yoga kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Vereinigung oder Integration. Der ganzheitliche Ansatz dieser östlichen Philosophie aus Indien weist auch hier starke Parallelen zu den in China entwickelten Lehren auf.

Ganzheitliche Lehre

PHI GleichgewichtDurch regelmäßige Praxis wird das Potential des Körpers entfaltet und so die Voraussetzungen für nachhaltiges Wohlbefinden des Körpers und des Geistes geschaffen. Sowohl in Indien als auch in China wurde auf diese Weise die Theorie mit Praxis verbunden. Körperliche Übungen, ausgewogene Nahrung und Meditation wurden über Jahrtausende verwendet um Körper, Seele und Geist in Einklang zu bringen. Krankheiten wurden und werden als Ungleichgewichte betrachtet. Das Leben ist ein Sinnbild für ein universelles Gleichgewicht. Auch die moderne westliche Wissenschaft versteht das Leben zunehmend als ein System im Gleichgewicht (Systemtheorie). Nicht nur die Zellen und der einzelne Körper, sondern ganze Ökosysteme befinden sich ständig im Prozess der Balance und bewegen sich von einem Zustand des Gleichgewichts in den nächsten. Eine Metapher ist hier der Tanz (Tanz des Lebens).

Empirische Forschung

Wissenschaft durch ErfahrungDie empirische Herangehensweise sowohl des Yoga, als auch der TCM, ist gar nicht unähnlich dem empirischen Ansatz der westlichen Wissenschaft und Medizin. Die Methoden und Praktiken wurden hinsichtlich der Wirkungsweise und Effektivität bis ins kleinste Detail untersucht und die Erfahrungen über Jahrhunderte führten zu einer ständigen Optimierung.

Neues Wissen trifft auf alte Tradition

Chaga LebensMittelSeit einigen Jahrzehnten kommt es im Zuge der Globalisierung zu einer Synthese der östlichen Lehren mit der westlichen Wissenschaft.  Viele Beschwerden und Folgeerscheinungen des westlichen Lebensstils haben ihre Ursache in einem Ungleichgewicht der Lebensführung. In Deutschland können  beispielsweise mittlerweile Kosten für Yogakurse von den Krankenkassen im Rahmen des Präventionsprinzips erstattet werden. Gleichzeitig werden östliche Praktiken und Heilehren mit standardisierten Studien der westlichen Medizin untersucht. Diese neue Ganzheitlichkeit führt zu individualisierten Ansätzen um das Wohlbefinden des Einzelnen zu steigern und besser zu erhalten. Genau wie Yoga werden auch Vitalpilze in diesem Kontext „wiederentdeckt“ und mehr und mehr Menschen erkennen die Vorzüge dieser echten LebensMittel.