Inonotus obliquus - Chaga Kraftknollen

Juli 02, 2018 0 Kommentare

Inonotus obliquus - Chaga Kraftknollen

Inonotus ist die Gattung der Schillerporlinge. Die Schillerprolinge sind eng verwandt mit den Feuerschwämmen. Obliquus ist lateinisch und bedeutet "schräg". Der Chaga oder Inonotus obliquus ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich  oder schräg. So sind das auffälligste die schwarzen Knollen des Pilzes, die häufig als Fruchtkörper bezeichnet werden, obwohl sie keine Sporen bilden. Die Chaga Knollen erscheinen nur auf Erlen oder Birken und wachsen über mehrere Jahre bis sie geerntet werden.

Die Knollen leuchten innen goldgelb und bestehen aus Mycelium, das stark mit Inhaltsstoffen des jeweiligen Baums angereichert ist. Seit vielen Jahrhunderten werden die Knollen geerntet, wobei die Knollen nachdem sie abgeschlagen werden, nachwachsen. Der Pilz lebt so lange wie die Birke und der Chaga kann eine Birke über viele Jahrzehnte bewohnen. In einem Birkenwald sind allerdings nur wenige Birken vom Chaga bewohnt. Und so war der schräge Chaga stets auch wegen seiner Seltenheit hoch begehrt.

Chaga Tee - eine Tradition im Trend

Chaga Birkenwald im Sonnenlicht

Chaga Getränke sind in Westeuropa noch immer weithin unbekannt. Das liegt nicht nur daran, dass der Chaga in Westeuropa nur sehr vereinzelt wächst. Ein weiterer Grund ist, dass weite Teile Westeuropas lange Zeit fast vollständig entwaldet waren. In Ost und Nordeuropa gehört Chaga Tee dagegen schon seit sehr langer Zeit zu den beliebten traditionellen Getränken. Der Chaga erfrischt und stärkt. Ein Gefühl wie nach einem Spaziergang im Wald. Klar und ruhig. Mit CHAGA I MALZ verbinden wir die Tradition des Nordens mit dem sonnigen Gerstenmalz aus dem Süden. Ein neuer Geschmack. Jetzt bereits vorbestellen!